Meine Reise

Bislang haben Sie Ihrer Reise noch keine Bestandteile hinzugefügt

    Erlebe Ecuador

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2837 6638138

    Öffnungszeiten:
    Montag – Freitag:  09:00 – 17:30 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen
    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

    Erlebnisreiches Ecuador

    Ecuador Rundreise zu den bekannten Highlights – mit öffentlichen Bussen oder mit Privattransfers

    Erlebnisreiches Ecuador
    • Überblick
    • Inklusive
    • Exklusive
    • Karte
    Reiseform: Individualreise, teilweise mit Ausflügen in einer Kleingruppe
    Reisedauer: 17 Tage / 16 Nächte
    Reisebeginn: täglich
    Reiseroute: Quito - Otavalo - Cotopaxi - Laguna Quilotoa - Baños - Tena - Baños - Alausi - Cuenca - Guayaquil
    Reisepreis: € 1575,- p.P bei 2 Personen
    Reisepreis: € 2160,- p.P. bei 2 Personen mit ausschließlich Privattransfers (siehe unten)

    Erkunden Sie die Highlights des facettenreichen Ecuadors. Sie starten Ihre Rundreise in der kolonialen Stadt Quito. Nach einem Abstecher nach Otavalo mit seinem farbenprächtigen Markt, machen Sie eine Wanderung am Vulkan Cotopaxi. Reisen Sie weiter in den immergrünen Regenwald, bevor Sie mit dem Zug zur Teufelsnase fahren. Nach einem Bummel durch die schmalen Gassen Cuencas endet Ihre Reise im tropischen Guayaquil.

    Übernachtung: 15 Nächte in landestypischen Unterkünften Komfort 2-3
    Aktivitäten: Geführter Stadtrundgang in Quito, Ausflug in die Dörfer um Otavalo, Wanderung am Cotopaxi, Ausflüge im Dschungel von Tena, begleitete Wanderung in der Quilotoa Region, Zugfahrt zur Teufelsnase
    Transport: Privattransfer, wenn beschrieben
    Mahlzeiten: 13x Frühstück, 2x Vollpension, 1x Lunchpaket
    • Weitere Mahlzeiten

    • Trinkgelder

    • Internationale Flüge (im Schnitt ca. € 900-1400,- p.P.)

    Tag 1 – Ankunft in Quito

    Stadtrundgang mit Guide

    Willkommen in Quito!

    Je nach Flugverbindung landen Sie gegen Nachmittag oder Abend auf dem Flughafen bei Quito und werden bereits von einem Fahrer unserer Partneragentur erwartet. Da der Flug doch recht lang ist, fanden wir es gut, dass wir uns bei Ankunft zunächst einmal um nichts mehr kümmern mussten und bereits alles organisiert war – obwohl die öffentlichen Verkehrsmittel in Ecuador ansonsten recht gut organisiert sind. In rund 45 Minuten, je nach Verkehrslage, fahren Sie ins Zentrum der Stadt. Die nächsten beiden Nächte verbringen Sie in einem Hotel im lebendigen Mariscal Viertel. So können Sie Ihren Urlaub ganz entspannt starten. Wir haben nach dem Einchecken das bunte Treiben auf der Straße von einer Restaurantterrasse aus beobachtet und mit einem Cocktail auf die bevorstehende Reise angestoßen. Quito liegt auf 2800 Meter Höhe und ist damit eine der höchstgelegenen Hauptstädte der Welt. Gehen Sie in den kommenden Tagen alles etwas langsamer an, da sich Ihr Körper erst an die neue Höhenlage gewöhnen muss.

    Tag 2 – Stadtführung durch die Altstadt mit Marktbesuch

    Calle de la Ronda in der Altstadt Quitos

    Calle la Ronda in der Altstadt

    Heute wartet ein Besuch der Altstadt Quitos auf Sie, die zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Es erwarten Sie prächtige koloniale Gebäude, reichlich geschmückte Kathedralen und ausgedehnte Plätze. Zur Iglesia de la Companía und dem Kloster von San Franisco sollten Sie auf jeden Fall einen Abstecher machen. Doch organisieren wir für Sie nicht eine normale Stadtführung mit Guide, sondern verbinden die Besichtigung der Altstadt auch mit dem Besuch eines lokalen Marktes, in dem Sie das wahre Leben Ecuadors kennenlernen. Wir fanden es sehr interessant den Einheimischen beim Feilschen zuzusehen und haben viele neue tropische Früchte kennengelernt, von denen wir vorher noch nie etwas gehört haben. Wenn Sie möchten, wird Ihnen Ihr Guide allerlei nützliche spanische Wörter beibringen, die Ihnen sicherlich im weiteren Verlauf der Reise sehr helfen werden. Nicht weit von Quito entfernt verläuft auch die Äquatorlinie. Wenn Sie diese besuchen möchten, dann planen wir Ihnen gerne einen optionalen Ausflug dorthin ein. Sie fahren mit Ihrem Guide in öffentlichen Verkehrsmitteln zum Intiñan Museum (Eintritt ca. 4 US Dollar p.P.), welches ein paar hundert Meter weiter vom vielleicht bekannteren Äquatordenkmal liegt. Durch das Museum verläuft jedoch die die Äquatorlinie, die auch nach den neuesten GPS-Daten die korrekte Nulllinie ist. Es gibt verschiedene Experimente, die dies beweisen und es macht viel Spaß diese selbst auszuprobieren. So kann man beispielsweise versuchen ein Ei auf einem Nagel balancieren zu lassen, ohne dass es hinab rollt.

    Tag 3 – Fahrt nach Otavalo, Besuch des Marktes

    Reisedauer: ca. 2,5 Stunden

    indios-auf-dem-markt

    Buntes Treiben auf dem Viehmarkt

    Nach dem Frühstück reisen Sie heute in den Norden Ecuadors. Sie werden an Ihrem Hotel abgeholt und zum Busbahnhof im Norden Quitos gebracht, dem Terminal Carcelen. Unterwegs gibt Ihnen der Fahrer noch einige Tipps für die Fahrten mit den öffentlichen Bussen und wenn Sie möchten, löst er auch das erste Busticket für Sie. Mit dem Bus fahren Sie in die farbenfrohe Kleinstadt Otavalo. Die Fahrt dauert etwa 2,5 Stunden und während der Busfahrt sehen Sie viele Einheimische, die auch zum Markt nach Otavalo reisen. In Otavolo steigen Sie am Busbahnhof aus. Mit Hilfe eines Stadtplanes gehen Sie von hier aus zu Ihrem Hotel in der Nähe des Plaza de Ponchos. Wenn Sie möchten, können Sie auch mit einem der günstigen Taxis, die am Busbahnhof bereitstehen, zum Hotel fahren. Den Rest des Tages haben Sie Zeit zur freien Verfügung und können nach Lust und Laune herumlaufen und den Ort erkunden.  So haben Sie ausreichend Zeit über den Marktplatz, dem sogenannten Plaza de Ponchos, zu bummeln und das ein oder andere Souvenir zu kaufen. Hier gibt es ein breites Angebot an bunt gewebten Tücher, Ponchos, aber auch dicke Wollhandschuhe oder Mützen zu kaufen. Genießen Sie einfach das Treiben und dem Mix aus Einheimischen und Touristen auf dem Markt.

    Tag 4 – Besuch der Dörfer der Umgebung

    Traditionelle Handwerkskunst

    Am nächsten Morgen brechen Sie mit Ihrem Fahrer auf in die Dörfer der Umgebung. Die Tour wird einige Zeit dauern, da Sie mehrere Familien besuchen, die alle noch traditionelles Kunsthandwerk betreiben. Sie sehen unter anderem, wie Matten aus Schilf hergestellt werden, sehen außerdem die bekannten Woll-Hüte, die die Männer tragen und werden auch die Herstellung von Ponchos beobachten können. Es ist hier keine Seltenheit, dass Sie hier Einheimische beim weben beobachten können.

    Gegen Nachmittag werden Sie zurück nach Otavalo gebracht, wo Sie den ereignisreichen Tag ausklingen lassen können.

    Tag 5 – Fahrt von Otavalo zum Cotopaxi und Aufenthalt auf einer Hazienda

    Reisedauer: ca. 4 Stunden

    Am Cotopaxi Nationalpark

    Lust auf eine Reittour am Cotopaxi?

    Am frühen Morgen reisen Sie zum Cotopaxi Nationalpark. Der Park wurde nach dem höchsten (5897 Meter) mit Schnee bedeckten aktiven Vulkan der Welt benannt. Von Otavalo aus nehmen Sie erst den Bus nach Quito und dann für ein paar Dollar ein Taxi zum Büro unserer Partneragentur, wo um 12:00 Uhr ein Privattransfer zum Cotopaxi für Sie bereitsteht. Auf dem Weg von Quito zum Nationalpark können Sie den Cotopaxi schon in der Ferne erkennen. Aber dies ist nicht der einzige Vulkan, den Sie unterwegs sehen. Links und rechts von Ihnen liegen entlang der Panamericana hohe Berge, und hier und da sehen Sie ein fröhlich grasendes Lama. Nach einer etwa einstündigen Fahrt erreichen Sie den Eingang des Cotopaxi Nationalparks. Hier kaufen Sie für 10 $ pro Person eine Eintrittskarte. Sie fahren dann noch etwa 40 Minuten weiter auf einer holprigen Straße bis Sie zur Hazienda inmitten der Paramo Hochebene gelangen. Am Nachmittag können Sie einen Spaziergang in der Umgebung der Hazienda machen. Genießen Sie anschließend die gemütliche Atmosphäre der Hazienda mit einem Gläschen Canelazo, einem warmen Zimt-Tee mit ein wenig Alkohol, im Kaminzimmer. Am Abend können Sie ein typisch ecuadorianisches Abendessen auf der Hazienda genießen.

    Tag 6 – Besuch des Cotopaxi Nationalparks und Fahrt nach Isinlivi

    Aufstieg zur Schutzhütte des Cotopaxi

    Kurz unterhalb der Schneegrenze des Cotopaxi

    Stärken Sie sich heute gut bei einem ausgiebigen Frühstück. Ihr Fahrer holt Sie nach dem Frühstück an der Hazienda ab und gemeinsam fahren Sie zum Cotopaxi. Wir planen den Besuch bewusst für den Morgen ein, sodass das Wetter mit großer Wahrscheinlichkeit gut ist und Sie sich fit und ausgeruht fühlen. Sie sollten heute warme Kleidung anziehen und feste Schuhe tragen, so dass Sie in der lockeren Lavaasche besseren Halt haben. Sie fahren erst einmal bis zum Parkplatz unterhalb der Schutzhütte des Vulkanes. So früh am Morgen ist es hier noch ruhig, denn die Tagesausflügler aus Quito sind noch nicht am Cotopaxi angekommen. Vom Parkplatz aus können Sie 300 Höhenmeter bis zur Schutzhütte aufsteigen. Lassen Sie sich hierfür viel Zeit, denn wegen der Höhenlage ist jeder Schritt anstrengend. Oben angekommen werden Sie mit der fantastischen Aussicht belohnt und wir konnten sogar bis zum Rumiñahui, einem anderen Vulkan schauen. Ihr Fahrer wartet auf Sie und bringt Sie nach Ihrem Abstieg in eine etwas unbekanntere Region Ecuadors nach Isinlivi. Packen Sie hier Ihren Tagesrucksack für den kommenden Tag, so dass Ihr Fahrer das Hauptgepäck bereits zu Ihrem nächsten Hotel bringen kann.

     

    Tag 7 – Wanderung von Isinlivi nach Chugchilan

    Wanderung durch´s Hinterland Ecuadors

    Neugierige Kinder während unserer Wanderung

    Nach einer Nacht in einem einfachen Hostal in Isinlivi wandern Sie heute durch kleine Dörfer, grüne Wiesen und an tiefen Schluchten vorbei bis nach Chugchiglan. Ein lokaler Guide begleitet Sie auf der Wanderung. Er spricht zwar kaum Englisch aber die Ausschilderung der Wege nach Chugchiglan ist oft nicht eindeutig, so dass wir es sehr angenehm fanden einen ortskundigen Einheimischen an unserer Seite zu haben. Die meiste Zeit haben wir uns mit Händen und Füßen verständigt und haben uns trotz der kleinen Sprachbarriere prächtig verstanden. Sie wandern ungefähr sechs Stunden und wir wurden unterwegs von vielen Bauern und Kindern begrüßt. Stärken Sie sich zwischendurch mit Ihrem Lunchpaket, denn das letzte Stück der Wanderung ist recht steil. Lassen Sie sich hier Zeit und machen Sie, wann immer Ihnen danach ist, eine Pause. Mit normaler Kondition ist die Wanderung insgesamt gut zu schaffen. Am Abend können Sie in Ihrer Unterkunft in Chugchiglan entspannen.

    Tag 8 – Besuch der Laguna Quilotoa und Weiterfahrt nach Baños

    Wandern an der Kraterlagune

    Nach einer erholsamen Nacht und einem guten Frühstück holt Sie Ihr Fahrer am Hotel ab. Etwa eine Stunde fahren Sie durch die wilde Landschaft der Hochebene zum Quilotoa Kratersee. Hier haben Sie etwa zwei Stunden Zeit den See zu erkunden und schöne Erinnerungsfotos zu machen. Im Jahr 1797 brach der Vulkan aus und hinterließ einen Krater, der sich später mit Regenwasser füllte. Aufgrund der Algen hat das Wasser heute eine ungewöhnliche Farbe und je nach Sonneneinstrahlung und Lichteinfall ändert der See ständig seine Farbe. Wir sind ein Stück um den See gewandert, für eine komplette Umwanderung braucht man jedoch viel mehr Zeit. Ihr Fahrer bringt Sie anschließend weiter nach Tigua, wo Sie auf einer bewirtschafteten Hazienda ein üppiges Mittagessen genießen. Die gastfreundliche Familie zeigt Ihnen nach dem Essen gerne die Hazienda. Am Nachmittag fahren Sie weiter nach Baños. Wir sind den restlichen Tag durch Baños geschlendert und haben die ecuadorianischen Süßigkeiten „Melcochas“ probiert. Sie verbringen die Nacht in einem landestypischen Hotel im Zentrum von Baños und können den Abend gemütlich bei einem leckeren Essen in einem der vielen Restaurants ausklingen lassen.

    Tag 9 – Fahrt nach  Tena und Aufenthalt in Dschungellodge

    Reisedauer: ca. 4 Stunden

    Lodge im Dschungel

    Zimmer in der Dschungellodge

    Heute lassen Sie die Vulkane hinter sich und fahren bergab in das tropische Amazonas-Gebiet. Bei Ankunft auf dem Busbahnhof werden Sie von einem Mitarbeiter der Lodge abgeholt, in der Sie übernachten werden. Wir waren beeindruckt wie sich die Vegetation in so kurzer Zeit ändert.

    Die Lodge besteht aus einigen Holz-Cabañas, die ökologisch in die Umgebung eingebunden sind. Es ist hier viel wärmer und feuchter als in Baños und wir haben gleich eine kurze Hose angezogen. Ein Mitarbeiter erklärt Ihnen alles über die Dschungellodge und bespricht mit Ihnen, was Sie morgen unternehmen werden. Ihre Cabaña ist aus natürlichen Materialien hergestellt und hat keine Fenster. Es gibt allerdings einen Fensterschutz gegen Mücken. So hören Sie die Grillen und Vögel von Nahem. Zusammen mit den anderen Reisenden essen Sie abends beim Lagerfeuer das Menü des Tages und Lauschen den Geräuschen des Dschungels. Vergessen Sie nicht, eine lange Hose anzuziehen und sich mit Mückenschutzmittel einzucremen.

    Tag 10 – Geführte Wanderung durch den Dschungel

    Tukan im Baum

    Mit etwas Glück sehen Sie einen Tukan

    Ziehen Sie heute Ihre Wanderschuhe an, denn Sie machen zusammen mit
    unserem Guide eine Wanderung in den grünen Regenwald. Je nach Wetterlage plant der erfahrene Guide verschiedene Ausflüge. Meistens fahren Sie zunächst mit einem Kanu flussaufwärts. Danach wandern Sie durch den immergrünen Regenwald, wobei Sie ab und zu mit Ihrem Schuh im matschigen Waldboden stecken bleiben können. Unterwegs sehen Sie mit etwas Glück viele verschiedene Vogelarten. Da Sie im Randgebiet des Amazonastieflandes unterwegs sind, werden Sie hauptsächlich kleinere Tiere sehen können. Größere Tiere wie z.B. Kaimane sind meistens erst im dichteren Dschungel zu finden. Nach der Tour kehren Sie zum Mittagessen zur Lodge zurück.

    Nachmittags machen Sie einen weiteren Ausflug mit dem Guide, bei dem er Ihnen die üppige Pflanzenwelt des Dschungels näher erklärt. Viele Pflanzen werden auch heute noch von den Einheimischen für die Heilung von Krankheiten verwendet. Abends machen Sie es sich dann mit den anderen Reisenden am Lagerfeuer gemütlich und können den ereignisreichen Tag noch einmal Revue passieren lassen.

    Tag 11 – Fahrt nach Baños und Aufenthalt in Baños

    Reisedauer: ca. 4 Stunden

    Kathedrale in Banos

    Kathedrale in Baños

    Am Morgen verlassen Sie die Dschungellodge und ein Mitarbeiter der Unterkunft bringt Sie zum Busbahnhof nach Tena, wo Sie eine Fahrkarte für den Bus nach Baños kaufen. Die Fahrt dauert ca. vier Stunden. Zurück in Baños ist die Temperatur frühlingshaft und die Umgebung lädt zu vielen Ausflügen ein. Vor Ort können Sie ganz nach Ihren Wünschen einen Ausflug buchen. Wenn Sie möchten können Sie eine Mountainbiketour in die Umgebung machen oder auch in der Nähe von Baños raften. Oder Sie beobachten einfach von einem Straßencafe aus die Passanten oder setzen Sie sich mit einem guten Buch auf eine Bank im Park beim Plaza Mayor, dem Hauptplatz der Stadt. Natürlich können Sie auch eines der für den Ort bekannten öffentlichen Bäder besuchen. Gehen Sie am besten um 18 Uhr zu den Bädern, denn dann werden diese gerade gereinigt und Sie können ganz herrlich in sauberem Wasser entspannen.

    Tag 12 – Fahrt nach Alausi und Aufenthalt in
    einer Hostería

    Reisedauer: ca. 4 Stunden

    Busbahnhof in Ecuador

    Ein beliebtes Verkehrsmittel in Ecuador

    Gehen Sie heute alles in Ruhe an. Genießen Sie erst einmal ein gutes Frühstück und bereiten Sie sich auf die Busfahrt nach Alausi vor, von wo aus Sie morgen eine Zugfahrt durch die Anden unternehmen. Während der Busfahrt kommen Sie durch den kleinen Ort Riobamba. Hier steigen Sie aus dem Bus aus und nehmen sich ein Taxi zum zweiten Busbahnhof im Süden der Stadt. Hier steht ein Bus in Richtung Cuenca bereit, der auch in Alausi hält. Sie kommen im Laufe des Tages am Busbahnhof von Alausi an. Gehen Sie in 5 Minuten zu Fuß zu Ihrer Hostería am Rand der Stadt. Mit einem farbenfrohen Innenhof voller blühender Geranien und einer weiten Aussicht über das Zugstädtchen werden Sie sich – wie wir – hier schon bald wie zu Hause fühlen. Genießen Sie die Aussicht und eine gute Mahlzeit in der Hostería.

    Tag 13 –  Zugfahrt zur Teufelsnase und Weiterfahrt nach Cuenca

    Reisedauer: ca. 5 Stunden

    Zugfahrt zur Teufelsnase

    Fotostopp mit Blick auf die Teufelsnase

    Der Zug kommt gegen 11:00 Uhr im Bahnhof von Alausi an. Von der Hostería gehen Sie zu Fuß zum Bahnhof. Vor Abfahrt des Zuges müssen Sie eine halbe Stunde früher am Bahnhof sein. Hier können Sie die Einfahrt des Zuges und das bunte Treiben am Bahnhof beobachten.

    Die Fahrt auf dem Dach des Zuges ist mittlerweile nicht mehr erlaubt, doch die Landschaft und die Teufelsnase sind immer noch einen Ausflug wert. Setzen Sie sich auf die rechte Seite des Zuges, hier haben Sie die beste Aussicht während des ersten Teils der Strecke. Der Zug fährt im Zick Zack die Nariz del Diablo hinab bis zum Bahnhof Sibambe. Hier wird eine etwa einstündige Pause eingelegt und wir haben ein kleines Museum mit Ausstellungen zur Zugfahrt besucht und bei einem Snack den Ausblick auf die Berge und Schluchten genossen. Danach fahren Sie mit dem Zug zurück nach Alausi. Holen Sie hier Ihr Gepäck an der Hostería ab und gehen Sie zum Busbahnhof in Alausi. Hier stehen Busse nach Cuenca bereit. Am Abend kommen Sie in Cuenca an und nehmen ein Taxi zu Ihrem Kolonialhotel mit einer gusseisernen Haustür. Bummeln Sie nach dem Einchecken durch die gemütlichen Gassen beim Hotel. In dieser Stadt ist abends, nach der Siesta, immer etwas los. Wir sind abends in dem Ess- und Tanzcafé Eucalyptus essen gegangen. Nach dem Essen wurden die Tische zur Seite geschoben und Sie können selber ein Tänzchen wagen.

    Tag 14 – Spaziergang durch Cuenca mit Besuch der Panamahut-Manufaktur

    abschied-von-cuenca

    Die kolonialen Straßen von Cuenca laden zum Flanieren ein

    Den heutigen Tag können Sie nach Lust und Laune in Cuenca verbringen. Sie brauchen nicht auf die Zeit zu achten und von uns erhalten Sie einen Plan für einen Stadtrundgang. Wir sind auf unserer eigenen Reise in gemütlichem Tempo durch die Stadt gegangen und haben das Frühlingswetter genossen. Das Stadtbild in Cuenca ist sehr farbenfroh und überall boten Indios ihre Waren feil. Daneben finden sich zahlreiche bunte Blumen- und Obststände und Kirchen.

    Wir empfehlen Ihnen zu Mittag bei dem Lokal Raymipampa einen Stop einzulegen, von dem man auch eine tolle Sicht über die große Kathedrale de la Inmaulcada Concepción hat. Wenn Sie morgens noch nicht an der ‚Panamahat Factory’ vorbei gekommen sind, dann sollten Sie nun unbedingt einen Abstecher dorthin machen. Denn der Panamahut kommt aus Ecuador und nicht aus Panama und in Cuenca finden Sie besonders viele Manufakturen. Und wer weiß, vielleicht sind Sie ja sowieso noch auf der Suche nach einem Souvenir?

    Tag 15 – Fahrt nach Guayaquil und Aufenthalt in Guayaquil

    Reisedauer: ca. 4,5 Stunden

    auf dem Weg nach Guayaquil

    Fahrt durch den El Cajas Nationalpark

    Eine landschaftlich sehr reizvolle Strecke erwartet Sie heute. Mit dem Taxi geht’s zum Busbahnhof von Cuenca und von dort aus mit dem lokalen Bus nach Guayaquil. Während der Fahrt kommen Sie durch die verschiedensten Landschaften. Wir fühlten uns zuerst an den Schwarzwald erinnert, dann ging es durch den recht kargen Nationalpark El Cajas, wo sogar Lamas mitten über die Straße liefen. Danach geht es auf kurviger Strecke stets bergab und die Vegetation wird immer tropischer. Kurz vor Guayaquil erwarten Sie zahlreiche Bananen- und Kakaoplantagen.

    Der erste Eindruck der Stadt war für uns besser als erwartet. Guayaquil ist die größte Stadt Ecuadors und ist als eine nicht so stimmungsvolle Stadt bekannt. Guayaquil ist jedoch sehr gepflegt, mit breiten Fußwegen entlang den Straßen und vielen Bäumen. Gleichzeitig ist Guayaquil das Wirtschaftszentrum Ecuadors und einen kolonialen Stadtkern sucht man hier vergebens. Sie übernachten in einem größeren Stadthotel in zentraler Lage. In nur wenigen Minuten erreichen Sie den modernen Boulevard, den Malecon 2000. Wir haben am Nachmittag einen Ausflug in das Künstlerviertel Las Penas unternommen, welches ebenfalls in unmittelbarer Nähe liegt. Tipp: Wenn Sie lieber in ruhiger Lage und etwas komfortabler übernachten möchten, planen wir Ihnen gerne unser Komforthotel ein, welches in einem Wohnviertel liegt und auch über einen Pool verfügt.

    Tag 16 und 17 – Abreise aus Guayaquil, Ankunft zu Hause

    ecuador-hochland

    Abschied nehmen von den Anden

    Heute geht Ihre Rundreise schon wieder zu Ende und es wird Zeit, sich von Südamerika und dem facettenreichen Ecuador zu verabschieden. Wenn Sie noch etwas mehr Zeit haben können Sie noch die Pazifikküste Ecuadors besuchen, oder wie wäre es mit einer Reise zu den einmaligen Galapagosinseln? Sprechen Sie uns einfach an, wir beraten Sie gerne über die weiteren Reisemöglichkeiten.

    Die meisten Flüge starten am Nachmittag oder am frühen Abend und Sie fliegen über Nacht zurück nach Hause. Im Flugzeug haben wir die vielen Eindrücke unserer Reise noch einmal Revue passieren lassen und in Gedanken haben wir schon ein Fotobuch mit den besten Schnappschüssen der Reise erstellt. Genießen Sie noch einen Blick aus dem Flugzeugfenster bevor Sie Südamerika verlassen. Zumindest für diese Reise…

    Für diese Reise bieten wir folgende weitere Varianten an:

    Erlebnisreiches Ecuador (Privattransfers)

    Wir können Ihnen diese Rundreise auch ausschließlich mit privaten Transfers anbieten. So sind Sie bequem und sicher unterwegs. Wenn Sie zwischendurch mal anhalten möchten, um beispielsweise Fotos zu machen, hält Ihr Fahrer gerne für Sie an.

    Reisekosten: € 2160,- p.P. bei 2 Personen
    Leistungen: Übernachtungen und Ausflüge wie oben beschrieben. Transfer vom Flughafen Quito zum Hotel im Mariscalviertel, Privattransfer

    Welche Variante möchten Sie anfragen

    Erlebnisreiches Ecuador
    Erlebnisreiches Ecuador (Privattransfers)
    x